Peace

21. November 2006 at 16:23 Hinterlasse einen Kommentar

Am 11. November war also Remembrance Day. Und während in Deutschland schunkelnd die fünfte Jahreszeit eingeläutet wurde, setzten die Kanadier ihre Sauerbittermiene auf und gedachten den Veteranen. Schon schade, wenn man keine berühmten Komponisten, Maler oder Schriftsteller hat, die man feiern könnte. Und leider fristen auch die Ureinwohner Kanadas, deren Geschichte ein Gedenken wirklich wert wäre, ein mehr oder weniger alkohol- und drogenvernebeltes Dasein in ihren Reservaten und sind so kein guter Anlass für Feierlichkeiten. Bleiben also nur die Soldaten, die am ersten und zweiten Weltkrieg teilgenommen haben oder jetzt in Afghanistan kämpfen.

Interessanterweise gedenkt niemand der Opfer oder spricht über die Schäden, die angerichtet wurden. Keiner erhebt seine Stimme gegen den Krieg. Ganz im Gegenteil. Jugendliche Modepüppchen, die normalerweise genervt das Haus verlassen, wenn Opa zu Besuch kommt, danken WWI-Veteranen tränenreich dafür, dass sie ihre Freiheit verteidigt haben. Ständig stolpert man über Freiwillige, die Geld sammeln und von denen man diese unseligen Plastikmohnblumen bekommt, die man sich ans Revers stecken soll – was natürlich auch fast alle tun. Und im Fernsehen laufen den ganzen Tag lang lustige Kriegswerbefilmchen über die siegreichen Kämpfer – natürlich ohne auch nur eine einzige Leiche oder ein zerstörtes Haus zu zeigen.

Vielleicht finde ich dieses Verhalten nur deshalb so krank, weil ich eine Deutsche bin und schon in der Schule gelernt habe, dass Krieg nichts als Leid und Schrecken bedeutet. US-Amerikaner, Franzosen und Engländer denken ebenso wie die Kanadier ganz anders (und zumindest die Froschschenkel-Griller und Rinderwahn-Erfinder können durchaus auf eine gewisse Kultur zurückblicken) und verherrlichen die Kriege, an denen sie teilgenommen haben, mit der Verehrung ihrer Veteranen.

Kriege bringen Tod und Zerstörung; sie sind durch nichts zu rechtfertigen. Gewalt kann keine Voraussetzung für Freiheit sein. Menschen, die andere Menschen töten, (auch wenn sie Soldaten sind) sind keine Helden.

Advertisements

Entry filed under: alles anders in Kanada, Nonstop Nonsens.

Aufgemöbelt Hohoho!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Aktuelle Beiträge

November 2006
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Feeds


%d Bloggern gefällt das: