Fritz für alle

22. März 2006 at 17:39 Hinterlasse einen Kommentar

Seit frühester Kindheit habe ich ein Faible für Hörspiele. Den Grundstein meiner Sammlung legte damals Hui Buh. Meine alten Platten hege ich selbstverständlich immer noch, mittlerweile ergänzt um diverse Cassetten, Originale mit echtem Wein und Neuauflagen mit einer Ersatzflüssigkeit. Hui Buh war auch der Grund dafür, dass Deutschland eine begnadete Primaballerina verloren ging und das kam so: Als ambitionierte junge Dame beschloss ich eines Tages, dass Ballettunterricht genau das richtige für mich wäre und zusammen mit meiner Mutter suchte ich einen Ballettausstatter auf, um Schläppchen, Spitzenschuhe, Tütü und was man sonst noch braucht, zu bestellen. Auf dem Rückweg kamen wir bei Radio Ursin vorbei. Links und rechts von der Eingangstür standen immer zwei Rolltische mit Schallplatten (weiß beschichtete Spanplatte und verchromte Beine) und auf einem dieser Tische fand ich die neuste Hui Buh Platte. Meinen bettelnden Blick erwiderte meine Mutter mit dem wohl scherzhaft gemeinten Ultimatum „entweder Hui Buh oder Ballettunterricht“. Schon damals wusste ich die richtigen Prioritäten zu setzen und entschied mich für Hui Buh. Ich bekam die Platte, wir rannten zum Ballettausstatter, bestellten die Ausrüstung wieder ab und ich wurde Hörspiel-Sammlerin. Seit einigen Jahren ist das auch keine mitleidig belächelte Leidenschaft mehr, sondern hat, wenigstens im Falle der drei Fragezeichen, sogar einen gewissen Kult-Status.

In meiner Sammler-Eigenschaft habe ich den Newsletter der Lauscherlounge abonniert und so flatterte mir am Montag die Ankündigung einer Live-Hörspiel-Aufführung eines Kriminalhörspiels im Fritz-Club ins Postfach.

Nun habe ich auch ein Faible für Fritz (wobei mir gerade die Frage einfällt, kann man eigentlich, wenn man beispielsweise zwei Söhne hat, beide Fritz nennen oder gibt es ein Gesetz dagegen?) und da ein deutscher Radiosender hier schwer empfänglich ist und ich die Sendung für Gerold aufzeichnen wollte, habe ich phonostar entdeckt. Das ist ein Player, mit dem man Radio hören und auch aufnehmen (sogar mit Timer-Funktion) kann. Das Ganze ist kostenlos und ratzfatz installiert. Wenn man als MP3 aufzeichnen möchte, muss man noch einen Encoder runterladen, auch völlig unproblematisch.
Beim Treppe streichen konnte ich dem Hörspiel lauschen und jetzt läuft lounge-radio, sehr schön.

Advertisements

Entry filed under: Kurzweil.

Pfusch am Bau Voltaren 2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Aktuelle Beiträge

März 2006
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Feeds


%d Bloggern gefällt das: